Schamanische Energiearbeit

Stellen Sie sich Ihren Energiekörper als ein Gefäß vor. Als leeres Gefäß ist es klar, rein und leicht, ein heller, unbelasteter Körper, wie zu Beginn unseres Lebens – mit all seinen Eigenschaften und Talenten.

Im Laufe des Lebens füllt sich das Gefäß durch unsere Erfahrungen und Beziehungen, die wir leben, immer mehr mit schwerer Energie an. Durch Erziehung und Erwartungen an uns  werden wir immer belasteter und schwerer, entfernen uns immer weiter von unseren Talenten und unserer eigentlichen Bestimmung. Irgendwann zeigt sich diese Schwere in Form von Blockaden im Energiefluss, als Gleichgültigkeit, Motivationslosigkeit, Angst, Wut oder Traurigkeit. Probleme und Krankheiten zeigen diese Schwere im Außen.

Die energetische Sitzung dient dazu, das Gefäß wieder zu leeren und wieder in die Helligkeit zu kommen.

Diese Energiearbeit geht auf Martin Brune, dem Gründer der Energieschule „Vesseling! GedankenLos!“ (Institut für energetische Wissenschaften von Martin Brune, Köln), deren Wurzeln im Schamanismus zu finden sind, zurück.

 

Wann beginnt Heilung?
Wenn ein Mensch wieder Licht sieht.
Ich möchte jeden Menschen mit linden, lieben, warmen und guten Gedanken impfen.
Ihn mit Lebensfreude, Lebenswärme auftanken – sein Lebenslicht soll wieder leuchten.

(Galsan Tschinag – Schamane der Tuwa, eines mongolischen Nomadenvolks)

 

 

Dr. Anke Baum |+43 680 2202437 |ankebaum13@gmail.com |www.ankebaum.at